Start: 14.05.2009 BildungsthemaWissensarbeit und der Umgang mit Mitdenkern

Wissen war für Unternehmen schon immer wichtig
Der Anteil des Wissens in vielen Prozessen, Produkten und Dienstleistungen ist durch viele technologische und wirtschaftliche Veränderungen enorm gestiegen. Man spricht von „Wissensarbeit“, wenn der Input und Output eines Arbeitsprozesses – z. B. in einem Beratungsgespräch – zum Großteil aus Information und Wissen besteht. Je nach Fachgebiet spielt beim Thema Wissen, welches sehr vielschichtig ist, die Sichtweise eine große Rolle.

Themenexperten

Innovationsforscher und Wissensmanagement Experte Geschäftsführender Gesellschafter der ISN – Innovation Service Network GmbH Buchautor, Trainer und Universitätslektor für Innovations- und Wissensmanagement Mitbegründer des Wissensmanagement F...

14. Mai 2009 Kapitel 1: Wissen mit wirtschaftlicher Bedeutung

Informationstechnologen geben sich meist mit der Installation einer „Wissensdatenbank“ zufrieden,  für Pädagogen hingegen steht vor allem der Zugang über das Thema Lernen im Mittelpunkt. Im unternehmerischen Umfeld kommt man nicht um die wirtschaftliche Betrachtung des Faktors Wissen herum. Während bei Produktionsfaktoren, wie z.B.  Kapital, meist sehr klare und langjährig bewährte Routinen für deren „Management“ existieren, ist der Umgang mit Wissen in vielen anderen Unternehmen unzureichend oder gar nicht geregelt. Bei Kleinstunternehmen ist in der Regel das Wissen auf sehr wenige Personen konzentriert. Vor allem bei Einpersonenunternehmen reduziert sich der Umgang mit Wissen auf das Thema „Persönliches Wissensmanagement“.